HOME > VOLLEYBALL > Kirschfestturnier 19.03.2016

Kirschfestturnier 19.03.2016

... oder wie der Kater Muskeln entdeckte.. ;-)

Wie jedes Jahr in etwa um die selbe Zeit luden uns die Sportfreunde der SG Friesen Naumburg zum fast schon traditionellen Kirschfestturnier ein. Wir sind der Einladung gern gefolgt und reisten mit wenig hohen Erwartungen nach Naumburg. Die Erwartungen wurden gesenkt, nachdem Andreas leider absagen musste und wir somit nur noch zu fünft waren - Anke, Katrin, Pascal, Lutz und ich. Es ging ziemlich pünktlich gegen neun Uhr los, gespielt wurde in drei Gruppen mit jeweils vier Mannschaften. Der aufmerksame und mathematisch begabte Leser hat die korrekte Mannschaftsanzahl sicher gleich erfasst (für alle anderen :es sind 12).

Die Vorrunde haben wir, wie gesagt zu fünft, irgendwie als Gruppensieger überstanden. Jetzt wurde vom Veranstalter ein raffinierter Spielplan vorgestellt: zwei Gruppenerste und ein Gruppenzweiter wurden in eine Gruppe.. sagen wir "gelost", die andere Gruppe bestand aus dem letzten Gruppenersten und den beiden anderen Gruppenzweiten. So weit, so unklar.. In den Gruppen wurde dann wieder jeweils ein Gruppenerster, Gruppenzweiter, usw. ermittelt und dann kam es quasi zum Finale der beiden Gruppenersten. Für Fragen bezüglich dieses recht simplen Spielplans bitte an Lutz wenden ;-)

Wie auch immer wir es angetellt haben, wir haben auch diese Gruppe als erster abgeschlossen und waren somit im Finale. Das "wie auch immer" möchte ich hiermit korrigieren, denn es gab tatsächlich sowas wie einen "Plan": Nach den ersten zwei Spielen war schnell klar, dass der Angriff in diesem Turnier nicht unser Prunktsück war, ganz im Gegenteil, so sehr oft wurde von uns gar nicht doll geschlagen. Da haben wir, in unzähligen Sitzungen mittwochs abends hingebungsvoll einstudiert, unsere Taktik dahingehend geändert, dasss wir einfach versucht haben, so wenig Bälle wie möglich bei uns auf den Boden fallen zu lassen. Mit erstaunlichem Erfolg! Wir waren ziemlich flink unterwegs und irgendwann macht der Gegner schon seine Fehler.. So haben wir uns wie gesagt bis ins Finale gerettet. Dort trafen wir auf Tigers/Aju 72, die wir schon einmal in der Vorrunde als Gegner hatten. Wir fünf (erwähnte ich das schon einmal?)- es war schon ein recht kräftezehrendes Turnier bis dahin - schlepppten uns quasi auf unsere 81 m² und machten nicht den Eindruck, dass wir noch irgendeinen Ball erlaufen könnten. Irgendwie haben wir es dann aber doch noch geschafft, unsere Körper in Bewegung zu bringen und konnten das Turnier (Achtung! Etwas Eigenlob-) ohne Satzverlust für uns entscheiden..

Es war alles in allem wieder ein sehr gelugenes Turnier und hat sehr viel Spaß gemacht.

Am nächsten Tag hatte ich die gute Idee irgendwann mal aufzustehen. So weit, so schlecht, denn der Geist war willig, aber der Rest des Körpers hatte so seine Probleme. So ziemlich jeder Muskel meines Körpers hat geschmerzt, so etwas kannte ich in der Form noch nicht. Ich hatte erst den wirren Gedanken, dass es am Alter liegt, aber ich erfuhr aus diversen geheimen Quellen, dass es den anderen vier Mitspielern nicht anders erging ;-)